Käfigeier bei Kamps

 

Die Eierscheiben auf den belegten Brötchen stammen bei der Bäckereikette Kamps aus Bodenhaltung, doch im Teig der Backwaren werden sowohl Boden- als auch Käfig-Eier verarbeitet.

 

Kamps behauptet bereits seit Jahren, in der Umstellung auf Bodenhaltung zu sein. Wann genau die Umstellung abgeschlossen sein wird, und wie viel Prozent der Eier zurzeit noch aus Käfighaltung stammen, dazu hat sich Kamps auch auf mehrmalige Nachfragen von VIER PFOTEN nicht geäußert.

 

 

 

Wer es ernst meint mit dem Tierschutz, kann ein Ausstiegsdatum nennen.

 

 

 

Die Kamps GmbH mit Sitz in Schwalmtal (Niederrhein) ist mit über 500 Standorten Deutschlands umsatzstärkste Bäckereikette. Andere Bäckereiketten, wie z.B. „Dat Backhus“ haben bereits auf unsere Kampagne reagiert und verzichten komplett auf Käfig-Eier.

Niemand will bei Kuchen, Keksen oder Krapfen in Käfig-Eier beißen. Doch bei Backwaren ist es für die Kunden besonders schwer, die Haltungsform der Eier zu überprüfen. Es gibt zwar Zutatenlisten für die einzelnen Produkte, doch diese liegen nicht öffentlich aus. Man muss beim Bäcker explizit nachfragen und das macht kaum jemand. So unterstützen viele Menschen unwissend die tierquälerischen Zustände in der Kleingruppen-Käfighaltung.

 

 

 

Bei der Kleingruppenhaltung leben bis zu 60 Hühner in einem Käfig. Jede Henne hat nur 800 Quadratzentimeter Platz – das ist unwesentlich größer als ein DIN A4-Blatt.

Fast alle Supermärkte haben frische Schalen-Eier aus Käfighaltung aus den Regalen verbannt. Doch in Deutschland wird jedes zweite Ei in Backwaren, Mayonnaise und Fertiggerichten verarbeitet. Im Gegensatz zu frischen Schalen-Eiern haben Verbraucher keine Chance zu prüfen, ob die Eier in Fertigprodukten aus Freiland-, Boden- oder Kleingruppenhaltung (d.h. Käfighaltung) stammen.

 

 

 Quelle: http://www.vier-pfoten.de/kampagnen/nutztiere/legehennen/aktuell/kamps-versteckt-kaefig-eier-in-backwaren/ 29.06.14 19.54h

 

Ich würde mal behaupten..da kauf ich nich mehr ein..

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0