Jack London

Das Mordbüro.
Das einzige Buch, dass ich von ihm gelesen habe und das wurde nich mal von ihm allein geschrieben, weil er zwischendrin gestorben ist. Robert L. Fish vollendete dieses Werk nach Londons Notizen.

Irgendwie ist es ein Krimi, irgendwie aber auch ein Thriller..aber zum größtenteil ist es ein Diskutierbuch..ein Buch in dem seitenweise diskutiert wird, und das auf äußerst hohem Niveau. Es geht um Gesellschaft, Politik, Korruption und vor allem Gerechtigkeit.

Ich finde es zeitweise sehr langatmig..und da es schon älter ist auch nicht 'zeitgerecht' (für meine Zeit) geschrieben :)
Aber das hat Goethe ja auch nich.

Nichtsdestowegen hat mich dieses Buch sehr interessiert, weil die Argumente aller handelnder Personen klar nachvollziehbar sind und trotzdem so abstrus. Naja.
Wer sich gerne mit Gerechtigkeitsfragen in Grundsatzdiskussionen bereichern möchte für den ist dieses Buch was, allen anderen möchte ich eher davon abraten..oder sie überspringen einfach diese langen Passagen ;) Dann ists auchn guter Thriller :) Nur hald alt geschrieben, weil alt.