Was es halt noch außer Mist im Internet gibt :p

Sie sehen hier eine Sammlung von informativen Artikeln und Seiten aus den Weiten des Internets. 

 

Wenn Sie der Seite weiter nach unten folgen, werden Sie auf eine Playlist stoßen, in welcher informative Videos gesammelt wurden.

 

Unter dieser Playlist können Sie eine Sammlung von 'informativen' Blogeinträgen meiner Wenigkeit begutachten.

 

 

Gönnen Sie sich.


Ein Artikel über Depressionen, was man als Angehöriger und Betroffener tun kann vom Blog holy fruit salad. Beleuchtet natürlich nur einige Auswirkungen und Möglichkeiten, die aber sehr gut. #lesenswert

Ein weiterer Artikel, der sich mit dem Thema Gender befasst, aber nicht mit den üblichen Argumentationen und Meinungen aufwartet, sondern eine erfrischende andere Perspektive aufzeigt.



Restegourmet Reste verkochen verbrauchen übrig zu viel ähnlich chefkoch rezepte kochen

Neben der allseits schon bekannten Seite chefkoch.de, die ich gar nicht soo genial finde, wie sie oft dargestellt wird, möchte ich Menschen hier restegourmet.de ans Herz legen, denn hier kann man Zutaten, die man zu Hause hat eingeben und daraufhin wird nach Rezepten gesucht. Dabei wird einem unter dem Bild des fertigen Gerichts angezeigt was von den angegebenen Zutaten dabei ist, was nicht und was zusätzlich noch dazu kommt. 

Eine äußerst praktische Seite, wie ich finde.


Sammlung zum Tod

___________________________________________________________________________________________

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Der Tod Philosophische Texte von der Antike bis zur Gegenwart Reclam Reclamheft Reclamheftchen Héctor Wittwer Hector Platon Epikur Lukrez Seneca Montaigne Hume Schopenhauer Feuerbach Nietsche Scheler Jaspers Landsberg Sartre Nagel Williams Tugendhat

Im ersten Semester meines Theologiestudiums konnte ich ein Seminar besuchen, welches den motivierenden Titel "Der Tod" trug. Tatsächlich ging es um verschiedene philosophische Texte von Antike bis zur Fast-Gegenwart, die in einem Reklamheft mit demselben gleichnamigen Titel, zusammengetragen waren. Also von Platon, über Schopenhauer, Feuerbach, Nietzsche zu Sartre und Bernard Williams. 

Das Thema Tod hatte mich eigentlich nie so riesig interessiert, auch nicht während und nach diesem Seminar, aber neulich hatte ich ein sehr interessantes Gespräch mit einem jungen Mann, der sich vor dem Tod fürchtet. 

Er will nicht vergessen werden. Er möchte, dass man sich an ihn erinnert. Für was, oder wie er das umsetzen will sind noch völlig ungeklärt, aber das ist einer der Gründe, warum er noch lebt. Nur einer der Gründe, also beruhigt euch, Kinder.

Er glaubt an keinen Gott, sondern ist der Auffassung, dass die Erde und alles Leben darauf durch Zufall entstanden ist, wegen der Unendlichkeit des Weltalls. Und seitdem beschäftigt mich das Thema tatsächlich.

mehr lesen 0 Kommentare

Kabelärger stoppen

Ich hab neben meiner Tür eine Steckdose. Neben dieser steht mein Sofa, auf welchem ich eine kleine Lampe stehen habe. Leider ist diese Steckdose auch die auf kurzfristige Sicht gesehen die einzig freihe im Zimmer. Somit hab ich immer ein Kabel im Zimmer rumliegen, was ich einfach nicht hübsch finde .... bzw fand! DENN, jetzt habe ich eine kleine Kabeltasche an dieser Steckdose hängen und wie ich die gemacht habe, möchte ich hier mitteilen : )

Man benötigt: 


~ ein altes Hemd, mit Brusttasche

~ eine Schere

mehr lesen 0 Kommentare

Geschenkpapierfrust vermeiden

Ich weiß ja nicht wies dir geht. 
Mich nervt Geschenke einpacken ja immer schon sowieso...aber wenn sich dann auch noch das drecks Geschenkpapier von selbst abrollt und anfängt sich zu verheddern und man kanns nicht schön abschneiden...dann rast ich aus.

Deshalb hab ich da jetzt ne neue Methode.

Man benötigt:
~ Geschenkpapier

~ leere Klopapierrolle

~ Schere

 

 

Und ja, es ist genau so einfach, wie es im Moment noch aussieht. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wo ist die Wahrheit? :D

Letztens zeigte mir Michael Mittermeier über facebook folgendes Video:

mehr lesen 0 Kommentare

Mama sieht dich

Stadion-Ordner in Recife Mama sieht dich

Fußball-Mütter als Ordnerinnen - Brasilien

Von Kathrin Steinbichler

Mütter haben es heutzutage wirklich nicht leicht. Die Aufgaben in der Nachwuchsbetreuung werden immer vielfältiger, die alltäglichen Belastungen immer größer, und jetzt will auch noch der Fußball Unterstützung! Der hat Hilfe aber auch nötig, zumindest in Brasilien, dem jüngsten WM-Gastgeber und 2016 Ausrichter der Olympischen Sommerspiele.

Beim dort ansässigen Sport Club do Recife im Bundesstaat Pernambuco an der Atlantikküste wussten sich die Verantwortlichen angesichts der sich mehrenden gewaltsamen Vorfälle bei Heimspielen einfach nicht mehr zu helfen. Im vergangenen Sommer noch waren von der Fußball-Weltmeisterschaft die farbenfrohen Bilder feiernder Fans zu sehen.

Nach dem Turnier aber kam es zuletzt immer öfter zu gewalttätigen Ausschreitungen in den Stadien, vor allem der Sport Club do Recife hat seit Jahren massive Sicherheitsprobleme. Vor dem traditionell umkämpften Derby gegen den Stadtrivalen Náutico Capibaribe am vergangenen Samstag griffen die Klubchefs daher zu einer ganz besonderen Maßnahme.

mehr lesen 0 Kommentare

Ethik im Tiermedizinstudium - Die Mitwisser


Ethik wird Teil des Curriculums im Tiermedizinstudium, um die angehenden Tierärzte auf Konflikte im Beruf vorzubereiten. Kritiker fordern, dass Tierärzte sich stattdessen von der Landwirtschaft distanzieren sollten.

© dpa Schweinezucht: Die Sau wird unter Bügeln fixiert, damit sie ihre Ferkel nicht versehentlich erdrückt.

 Das Interesse für das Thema Ethik eint derzeit alle deutschen Tierärzte. Es treibt den auf Schweine spezialisierten Landveterinär ebenso um wie den Kleintierpraktiker, der mitten in der Großstadt Hunde, Katzen und Kaninchen behandelt. Der eine hat Kunden, die bei jeder Vergrößerung ihres Bestandes mit Bürgerinitiativen um Baugenehmigungen ringen müssen, weil die Anwohner Massentierhaltung nicht akzeptieren, der andere geht mit Besitzern um, die den sterbenskranken Hund einfach nicht loslassen wollen und die Einschläferung verweigern.

Das Thema Ethik liegt so sehr im Trend unter den deutschen Tierärzten, dass der Leipziger Tierärztekongress ihm Mitte Januar seine Auftaktveranstaltung widmete und damit den Leitakzent für die gesamte Veranstaltung setzte. Auf dem Podium des Ethik-Symposions saß auch der katholische Theologe und Philosoph Peter Kunzmann. Er lehrt seit diesem Wintersemester das Fach Ethik an der Tierärztlichen Hochschule Hannover, die damit die erste der fünf tiermedizinischen Ausbildungsstätten in Deutschland ist, die das Fach ins Curriculum aufgenommen haben. Ob Ethik eines Tages Examensfach wird, ist noch nicht klar; im Moment kann Ethik als sogenanntes Wahlpflichtfach von den Studenten freiwillig in ihren Stundenplan integriert werden. „Es soll irgendwann ein verbindlicher Teil des Studiums sein“, sagt Kunzmann. „Ich möchte es longitudinal anlegen und die einzelnen Lehrveranstaltungen zur Ethik dort plazieren, wo sich die Fragen nach einer ethischen Einordnung stellen.“ Am Anfang des Studiums soll es um die Studienmotivation und das Berufsbild gehen.

Ohne stumpf und zynisch zu werden

„Später im Studium wird das Fach beispielsweise parallel zum Pflichtpraktikum auf dem Schlachthof unterrichtet werden“, sagt Kunzmann, „weil die Studenten dabei in moralisch belastende Situationen gebracht werden und sich das ethische Reflektieren darüber anbietet.“ Kunzmann sieht auch den Vergleich mit einem Coaching als gerechtfertigt an. „Viele Tierärzte tragen moralischen Ballast mit sich herum“, sagt er. Sein Ziel ist, „dass Tierärzte eine professionelle Haltung finden, ohne dabei stumpf und zynisch zu werden“.

Das Interesse der Hochschulen rührt auch daher, dass die European Association of Establishments for Veterinary Education (EAEVE), die alle europäischen Bildungsstätten für Tierärzte regelmäßig evaluiert, in einem Report im Juni 2013 gefordert hat, das Fach flächendeckend zu unterrichten. Parallel zu der Entwicklung an den Hochschulen ist Ethik in der tierärztlichen Berufspolitik ein beherrschendes Thema geworden. Ein Gremium der Bundestierärztekammer erarbeitet derzeit einen Ethik-Kodex, der 2015 verabschiedet werden soll, auf ihn können sich Tierärzte berufen, wenn sie schwierige Entscheidungen treffen müssen.

Distanzierung von der Massentierhaltung

Während des Tierärztekongresses in Leipzig wurde allerdings klar, dass es auch Skeptiker gibt, die einen anderen Weg fordern: Statt eines Kodexes, der den Tierärzten erleichtert, Mitverantwortung zu tragen, will offenbar eine wachsende Zahl von Veterinärmedizinern eine öffentliche Distanzierung von der industriellen Landwirtschaft, die mit vielen ethischen Dilemmata im Berufsleben von Tierärzten in Zusammenhang steht. Jörg Luy, der bis zum Herbst Leiter des Institutes für Tierschutz der FU Berlin gewesen ist, hat schon in den vergangenen zehn Jahren Ethik im Rahmen des Examensfaches Tierschutz bei den Berliner Tiermedizinstudenten unterrichtet. In Leipzig stellte Luy die Frage, ob es sich rechtfertigen lässt, Nutz- und Heimtiere mit zweierlei Maß zu messen. Luy empfahl dem Berufsstand, diese Frage bald zu klären. Die Bevölkerung signalisiere bereits, die Tierärzte in Mithaftung für unerwünschte Entwicklungen in der Landwirtschaft zu nehmen.


Zur zentralen Frage wurde während der Leipziger Auftaktveranstaltung zum Thema Ethik in der Nutztierhaltung, ob man sich vom „Bruderberufsstand“, der Landwirtschaft, distanzieren oder sie stützen solle. Stimmen aus dem Publikum, die sich in die Podiumsdiskussion einbrachten, sprachen diese Frage mehrfach an, so etwa eine seit sechzehn Jahren tätige Tierärztin, die sagte: „Wir müssen klarstellen, dass wir eine andere Linie vertreten.“ Peter Kunzmann äußerte auf dem Podium die Auffassung, dass viele Tierärzte Verantwortung übernähmen für Dinge, die sie gar nicht verändern könnten. „Die Tierärzte übernehmen sich, wenn sie der Motor sein wollen für die Veränderung sämtlicher Missstände.“

Das sprechende Betriebsmittel

Doch anwesende Tierärzte stellten unmissverständlich klar, dass sie sich selbst schon jetzt als hochverstrickt ansehen. „Wir sind Komplizen einer Gruppe, die Antibiotika verabreicht, Massentierhaltung betreibt“, sagte Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung. „Aber immerhin sind wir das einzige Betriebsmittel, das sich artikulieren kann.“ Der Tierarzt sei immer noch glaubwürdiger als der Tierhalter selbst. „Wir haben da eine Rolle, aus der wir nicht rauskommen.“

Offenbar können sich die Tierärzte in ihrer eigenen Sicht auf die Nutztierhaltung nicht darauf zurückziehen, nur eine Nebenrolle zu spielen - vielmehr scheint es sich um eine Schlüsselrolle zu handeln, was ein neues Licht auf die ethische Verantwortung wirft. Zu den ethischen Konflikten, denen sich Tierärzte stellen müssen, wird zuallererst gehören, inwieweit man die Pflicht hat, die Öffentlichkeit zu informieren - als eine der wenigen „wissenden“ Gruppen, die Einblick in Ställe und Schlachthöfe hat.

„Der Verbraucher ist nicht aufgeklärt“

In Leipzig ging ein Tierarzt aus dem Publikum zum Mikrofon und sagte: „Der Verbraucher ist nicht aufgeklärt, er weiß nicht, was läuft.“ Einen kleinen Ausschnitt aus dem, was wirklich läuft, aber längst nicht publiziert oder öffentlich debattiert wird, gab Madeleine Martin, die hessische Landestierschutzbeauftragte, in ihrem Vortrag vor der Podiumsdiskussion. 9500 Kühe stünden in Hessen immer noch in Anbindehaltung; anders als die Öffentlichkeit glaube, handele es sich nicht um ein Auslaufmodell. „Ein Riesenproblem ist auch die Leistung“, fuhr Martin fort. 26 Ferkel pro Sau und Jahr sind in Deutschland möglich. Ein großer Erfolg - aus Sicht einer leistungsorientierten Landwirtschaft. „Deutschland hat im EU-Vergleich aber leider die zweithöchste Ferkelsterblichkeit“, so Martin. Gravierende Zweifel kommen aus dem Berufsstand selbst, so viel wurde in Leipzig klar. Schon im Jahr 2012 ist ein tierärztliches Oppositionsforum entstanden, das sich klar zur Verantwortung von Veterinärmedizinern bekennt und öffentliche Distanz zur konventionellen Landwirtschaft fordert: „Tierärztliche Universitäten und Standes- und Verbandspolitik dürfen nicht länger zur weiteren Stabilisierung und Forcierung des agrarindustriellen Systems beitragen“, heißt es im Positionspapier des „Tierärztlichen Forums für verantwortbare Landwirtschaft“, das von mehr als hundert Veterinären unterzeichnet wurde. „Im Sinne des Tierschutzes und der Lebensmittelqualität sind wir Tierärztinnen und Tierärzte jedoch verpflichtet, die Ambivalenz öffentlich zu machen und das Agrarsystem mit seinen weiter zunehmenden Bestandsgrößen, Bestandsdichten, hohem Infektionsdruck und Medikamenteneinsatz sowie das Ausmaß des Fleischkonsums auf allen Ebenen zu kritisieren, um damit glaubwürdig zu einem Systemwechsel beitragen zu können.“

Viele Dilemmata

Hochschullehrer wie Jörg Luy erleben seit Jahren, wie stark die jüngere Tierärztegeneration sich mit ethischen Fragestellungen im Berufsalltag auseinandersetzt. Nach Vorträgen schildern ihm die Zuhörer oft Dilemmata, in denen sie sich befinden. „Typisch sind beispielsweise Probleme auf dem Schlachthof tätiger Tierärzte, etwa das Wissen darüber, dass einige Schweine nicht ordnungsgemäß betäubt und entblutet werden und noch bei Bewusstsein sind, wenn sie in das heiße Wasser des Brühbads gelangen“, sagt Luy. „Viele unserer Studierenden beginnen das Studium mit der Erwartung, dass sie als Ärzte der Tiere mit moralischen Herausforderungen konfrontiert und dafür auch ausgebildet werden. Sie wollen die Probleme lösen und nicht erklärt bekommen, sie könnten ohnehin nichts ändern.“

An der FU Berlin hat Luy seine Studenten im Fach Tierschutz mit Fallstudien konfrontiert, um die Lösung ethischer Dilemmata aufzuzeigen. Sein Unterrichtskonzept beruhte darauf, den Studenten Rechtsprinzipien wie den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nahezubringen und zu vermitteln, wie im Dilemma auf dieser Basis Entscheidungen zu treffen sind.

Uns wurde verboten zu schlafen

Dennoch gilt auch für Veterinärmediziner: Ethisches Handeln im Beruf ist nur in Institutionen möglich, in denen auch den Mitarbeitern mit ethischen Grundsätzen begegnet wird. Insbesondere an den Universitäten, die Tierärzte aus- und weiterbilden, scheint das nicht der Fall zu sein. In Leipzig machte der Bundesverband der

Veterinärmedizinstudenten Deutschland (BVVD) öffentlich, dass er eine Arbeitsgruppe „Doktoranden, Hiwis, wissenschaftliche Mitarbeiter und Co.“ gegründet hat. Hintergrund ist die extrem geringe Bezahlung von jungen Tierärzten, die den universitären Klinikbetrieb auf Vollzeitstellen aufrechterhalten, die als „Internship“ und „Residency“ bezeichnet werden und Voraussetzung sind für den Erwerb eines internationalen Spezialistentitels Jahre später, des „Diplomate“. Er ist inzwischen in Deutschland zu einem Schlüsselkriterium für eine Hochschullaufbahn in der klinischen Veterinärmedizin avanciert.

Die Kleintierklinik der LMU München hat beispielsweise aktuell auf ihrer Homepage eine Stellenanzeige für Internships publiziert, der zufolge „Bewerber mit abgeschlossener Doktorarbeit und klinischer Erfahrung“ bevorzugt werden, die täglich von 7.30 Uhr bis nach 19 Uhr eingesetzt werden sollen. Unter dem Punkt „Vergütung“ findet sich die lapidare Angabe: „Die Ausbildung im Internship ist kostenfrei.“ Nachtdienste und Wochenenddienste würden nach TV-L vergütet.

Milchkühe aus Thüringen © dpa Milchkühe in Thüringen

Was das finanziell bedeutet, erklärte der in einer Thüringer Nutztierpraxis angestellte Tierarzt Mario Beck. Beck erinnerte sich an eine Veranstaltung während seines Studiums in München, in der für das Internship geworben worden war. Eine Hochschullehrerin hatte von Journal Clubs und Case Rounds, vom Proceedings Club und der Intensive Care Unit gesprochen. „Irgendwann meldete sich eine Kommilitonin und fragte: Was verdient man da?“, erinnerte sich Beck, der 2010 Examen gemacht hat. „So dürfen Sie die Frage nicht stellen“, lautete die Antwort zunächst; die Dozentin verwies auf die exzellente Ausbildung durch Journal Clubs und Case Rounds. Schließlich gab es doch eine Antwort: „600 bis 800 Euro“, sagte Beck, der in Leipzig seine Überzeugung schilderte, dass auch die geringen Gehälter in privaten Tierarztpraxen und Tierkliniken hier ihren Ursprung haben, weil die Arbeitsbedingungen an den Universitäten so schlecht sind, dass den jungen Tierärzten später das Selbstbewusstsein fehlt, ein angemessenes Gehalt zu fordern.

„Bisher waren es abendliche Gespräche beim Bier unter jungen Tierärzten, in denen das Problem thematisiert wurde“, sagte Katharina Heilen, bis Dezember Präsidentin des Studentenverbands BVVD. „Aber irgendwann muss man ein Statement setzen.“ In Zukunft könne jeder sich an die Arbeitsgruppe des BVVD wenden, erklärten die Studentenvertreter. Und zwar nicht nur nach dem Examen: Schließlich berichteten auch Studierende, dass sie während ihres praktischen Jahres an Universitätskliniken 36 Stunden am Stück im Dienst waren: „Uns wurde verboten zu schlafen.“ Man wolle nun dazu beitragen, so Heilen, unter jungen Tierärzten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die geringen Gehälter gar nicht erst akzeptiert werden sollten.

Mehr über die Proteste der jungen Tierärzte ist auf FAZ.NET im Blog Tierleben zu finden: www.faz.net/tiermedizin

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/ethik-im-tiermedizinstudium-die-mitwisser-12761287-p2.html 09.10.14 18.23h


Dies hier ist ein wunderschönes Spielchen. Ganz einfach: Du siehst ein Zitat und sollst es entweder der AfD oder der NPD zuteilen. Ganz schön knifflig, Freundchen ;)
Wer ein bisschen sozialkritisch ist, dem wird auffallen, dass die AfD doch gar nicht soo liieb und toll ist..außer er bekennt sich damit auch zu eindeutigem rechten Gedankengut.

Ein Artikel über die Vermutung, dass Putin wieder Kampfdelfine wie im kalten Krieg ausbilden lässt.